Relaunch SEO-Checkliste – 6 Dinge, die Du unbedingt beachten solltest

Ein professionell durchgeführter Website-Relaunch bringt im besten Fall signifikante Vorteile mit sich, wie z.B. ein neues Design, eine bessere Conversion Rate, besser aufbereiteter Content, bessere Usability, responsive Anpassungen, bessere Ladezeiten, usw. So werden “alte” Laster behoben, die dem Erfolg einer Webseite im Wege stehen. 

Der Relaunch einer Website ist aber auch eine nicht zu unterschätzende SEO-technische Herausforderung im Lebenszyklus einer Webpräsenz. Alle Bemühungen hinsichtlich einer Suchmaschinenoptimierung der letzten Jahre sind es, die bei einem Relaunch in Mitleidenschaft gezogen werden können. Häufige Probleme, wie ein nicht mehr vorhandenes oder abfallendes Ranking der Seite und damit einhergehend eine schlechte Sichtbarkeit der Website, können den organischen Traffic schwer beeinflussen und somit einen Verlust von potentiellen Neukunden und damit Umsatz verursachen.

Unsere 6 Tipps helfen dabei, bei einem Relaunch einer Website aus SEO Sicht, die größten Fehler zu vermeiden:

  • Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!
  • Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!
  • Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!
  • Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!
  • Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!
Illustration mit Rakete und Laptop für einen gelungenen Relaunch
© krerksak / #390723070- stock.adobe.com

1. Relaunch nicht ohne die Indexierung zu prüfen

Wenn eine Webpräsenz komplett um- oder neu gebaut wird, sollte die Auffindbarkeit der in Entwicklung befindlichen Seiten und deren Inhalte von einer Aufnahme in den Suchindex einer Suchmaschine meist ausgeschlossen werden. Dieser Ausschluss kann mittels des Meta-Tags “noindex” im HTML-Code oder in der HTTP-Antwort (noindex-Header mittels X-Robots-Tag) realisiert werden. 

Eine kurze beispielhafte Erklärung:

  • Noindex <meta>-Tag Beispiel im Header <head> (Ausschluss vom Suchdienst mittels “robots” Meta-Tag, dieser kann Direktiven fort folgend definieren):
    • <meta name=”robots” content=”noindex” />
  • Noindex <meta>-Tag Beispiel im Header <head> (Ausschluss vom Google Webcrawler):
    • <meta name=”googlebot” content=”noindex” />
    • WICHTIG: Einige Webcrawler interpretieren die Anweisung “noindex” unterschiedlich, daher kann es sein, dass die Seiten trotzdem bei den Ergebnissen anderer Suchdienste gelistet werden
  • HTTP-Antwortheader mittels X-Robots-Tag
    • Header set X-Robots-Tag “noindex”
    • WICHTIG: Der wesentliche Unterschied vom X-Robots-Tag zum Robots-Meta-Tag ist, dass er wesentlich umfassendere Maßnahmen mit weniger Aufwand realisieren kann. Robots-Meta-Tags sind eher für schnelle und kleine Maßnahmen seitenweise geeignet. Der X-Robots-Tag hingegen für große und umfangreiche Maßnahmen. X-Robots-Tags werden in der httpd.conf bzw. der .htaccess Datei (serverseitig) realisiert.

Insofern sollte beim Live-Schalten der neuen Seite oder neuer Komponenten/Inhalte immer geprüft werden, ob alle Seiten indexiert sind und somit von einer Suchmaschine gefunden werden können.

Illustration eines Webcrawlers von Google der nach einem Relaunch über die Website crawlt
© eightysixth / #180226503 - stock.adobe.com

2. Meta-Snippets nach Relaunch übernehmen und relevante Inhalte anpassen

Meta-Snippets bzw. Meta-Daten, wie z.B. der Seitentitel (Meta Title) und die Seitenbeschreibung (Meta Description), sind wichtige Rankingfaktoren. Rankings können stark in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn Meta-Daten nach einem Relaunch nicht mit übernommen und auf die neuen Seiteninhalte optimiert werden. Nicht optimal gewählte Meta-Snippets aus dem Altbestand einer überarbeiteten Seite sind oftmals besser als ein “leeres” Snippet.

Trotz korrekter Meta-Daten nach einem Relaunch, können Rankings beeinflusst werden, wenn z.B. die Inhalte nicht dieselbe Keyword-Relevanz aufweisen. Inhalte, die vor dem Relaunch bereits gut gerankt haben, sollten im Anschluss nicht gelöscht werden. Um hier im Vorfeld die relevanten Inhalte ausfindig zu machen, sollte eine Bestandsaufnahme aller Inhalte, ein sogenanntes “Content Audit” erstellt werden. Die dabei erfassten relevanten Inhalte sollten dann bei einem Relaunch unbedingt mit übernommen werden.

3. Weiterleitungen prüfen

Wenn eine Website online gehen soll, oder eine bestehende Website umgebaut/ erneuert /ergänzt wurde, werden oftmals Weiterleitungen von alten Seiten auf neue Seiten vergessen. Dies geschieht sehr häufig bei der Umstellung von http auf https. Ebenso werden 301 Weiterleitungen sehr häufig übersehen. Der SEO Website Relaunch wird somit zum Ranking-Desaster, da Duplicate Content entsteht, welcher in Konkurrenz zwischen alter und neuer Seite steht. Sollte die alte Seite gelöscht werden ohne eine Weiterleitung auf die neue Website anzugeben, laufen wertvolle Backlinks der alten Seite in’s Leere.

Möglichkeiten der Vorbeugung und Nachsorge:

  • Fehlerhafte oder falsch gesetzte Canonicals (Tags und URLs)
    • Nur hilfreich, wenn diese richtig gesetzt sind und die alte Seite auf die neue verweist. Ebenso sollten keine Canonicals auf der Testumgebung nach einem Livegang ausgespielt werden, sondern immer mit den finalen URLs abgeglichen und ersetzt werden.
  • 301 Status Code Weiterleitungen
    • Diese informieren die Internetsuchmaschinen, dass der alte Inhalt nicht mehr vorhanden ist, jedoch ein neuer Inhalt alternativ existiert. 404 Status Codes können zudem mit einer 301 Weiterleitung verhindert werden.
  • Falsch eingerichtete Weiterleitungen ausschließen
    • Es gibt Szenarien in denen versehentlich eine 302 Status Code (temporäre) Weiterleitung anstelle einer 301 Status Code Weiterleitung eingerichtet. Dies gilt es zu vermeiden, da die Suchdienste sonst denken, die alte Seite ist irgendwann wieder aufrufbar und wurde nur kurzzeitig deaktiviert oder befindet sich in einer Wartung.
    • Es ist eine Weiterleitungskette entstanden, dabei wird jede Weiterleitung vom Suchmaschinen-Crawler als ein eigener Seitenaufruf gewertet und dieser produziert dann ggf. so viele Aufrufe, bis die neue passende Seite erreicht werden kann. Die Folgen sind langsamere Ladegeschwindigkeiten und evtl. eine negative Auswirkung auf das Budget, welches zum Crawlen der Seite geplant ist.
    • Das Link-Ziel ist unpassend.
    • 301 Weiterleitung nur auf die Startseite: Wenn eine Weiterleitung direkt auf die entsprechenden neuen Unterseiten gehen, profitieren diese davon und die Sichtbarkeit bei den Internetsuchdiensten sinkt nicht. Natürlich sollten die Weiterleitungen thematisch passend sein!
Verkehrsschild mit 301 Redirect Beschriftung
© iLee / #238859114 - stock.adobe.com

4. Interne Verlinkungen korrekt setzen und Verlinkungen aus der Testumgebung löschen

Eine gute Struktur und eine optimal eingesetzte, interne Verlinkung auf Unterseiten ist ebenfalls essentiell, um von Suchdiensten besser bewertet zu werden. Diese Link-Relevanz der Unterseiten ist nach einem Relaunch einer Website oftmals verworfen und diverse, interne Verlinkungen sind zum Teil nicht korrekt oder nicht mehr gesetzt. Insofern gilt es, alle internen Links vor einem Relaunch zu prüfen.

Ebenso können Verlinkungen (intern und extern) aus der Testumgebung beim Live-Gang zu Problemen führen, wenn diese testweise gesetzt wurden und somit ihren eigentlichen Zweck bzw. das Ziel verfehlen. Ein Ausschluss vom Crawling ist hier im Vorfeld auf der Testumgebung von großem Vorteil, gerade dann, wenn die Testumgebung auf einer Subdomain oder einer lokalen Instanz läuft. Insofern sind auch hier alle URLs und Verlinkungen zu prüfen, evtl. zu bearbeiten und das Crawling im Nachgang zu aktivieren.

5. Seiten ohne Inhalt nach dem Website Relaunch ausschließen

Oftmals werden bei einem Website Relaunch neue Inhalte auf den Seiten integriert oder gar gänzlich neue Seiten mit neuen Inhalten erstellt. Da der Erstellungsprozess der Inhalte meist ein zeitaufwändiges Unterfangen ist, werden gerne Platzhalter Seiten und Texte erstellt, z.B. mit “Lorem Ipsum” Inhalten. Beim Live-Gang werden diese Seiten unabsichtlich mit den Platzhaltertexten übernommen und von den Suchmaschinen als “Thin Content” bewertet. Da dies zu erheblichem Schaden führen kann, darf nicht vergessen werden, diese Seiten von der Indexierung auszuschließen.

6. SSL-Zertifikate: URL-Problematiken lösen

Generell sollten alle Umstellungen, die eine SSL-Verschlüsselung betreffen, im Vorfeld abgeklärt werden. Hierbei sollte folgendes geprüft und ggf. bearbeitet werden, bevor die neue Website relauncht:

  • Zertifikat aktiv
  • Zertifikat fehlerfrei
  • Umzug einer Domain auf einen anderen Webspace im Zuge des Relaunches: Zertifikat gebucht und aktiv
  • Links auf https Kürzel prüfen
Grafik mit Laptops mit und ohne SSL-Zertifikat und HTTPS Notwendigkeit für Relaunch
© elenabsl / #377732104 - stock.adobe.com

Fazit

Der SEO-Relaunch kann zur technischen Herausforderung werden und dies gilt nicht nur für Produkte, die auf dem deutschen Markt gehostet werden. Es gehört einiges an Know-How dazu, um Fehler auszuschließen, die Google und andere Suchmaschinen nicht verzeihen. Gerade die Komponenten des technischen SEO als auch des organischen SEO sind oftmals die größten und komplexesten Herausforderungen, neben dem technischen Aufwänden eines Umzuges. Ein Website-Relaunch sollte immer professionell geplant, strukturiert, überarbeitet und umgesetzt werden, damit Kosten gespart und der Neustart sicher, optimiert und erfolgreich verläuft. Unsere Tipps aus diesem Artikel geben neben einigen anderen, wichtigen Schritten, einen wesentlichen Auszug daraus, was bei einem Relaunch hinsichtlich SEO zu beachten ist.

Unsere SEO-Profis aus dem Online Marketing, der Technik und auch dem Design begleiten euch aber auch gerne bei einem Website-Relaunch. 

Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!

Ich freue mich auf Dich

Christian Eichinger
Office Manager
Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest! Website Relaunch aus SEO-Sicht - 6 Dinge, die du beachten solltest!